Rheinische Post vom 24.04.2017

24. April 2017 at 11:52

Helga Kloss als Anrather Schützenkönigin im Amt

Stadt Willich.

Es geht um einen Oberleutnant, der seine Krone abgeben musste und wieder in den normalen Sanitätsdienst zurückkehrte, und um eine Verkäuferin,  aus der wenig später eine Königin wurde. So etwas gibt es doch eigentlich nur im Märchen! Eigentlich ja, sieht man einmal von den Ereignissen vor wenigen Tagen in der Anrather Hausbrauerei Schmitz-Mönk ab. Dort war nämlich die von Präsident Christian „Lupo“ Lüpertz angeführte St. Sebastianus Bruderschaft mit ihrem Gefolge und vielen Ehrengästen zusammengekommen, um die Person zu krönen, die in erster Linie das diesjährige Schützenfest am ersten September-Wochenende anführen wird. Etwa 270 Personen erlebten die Krönung durch Präses Markus Poltermann  und Willichs Bürgermeister Josef Heyes. Von Willi Schöfer

Die frisch gekürte Königin Helga I. Kloss mit ihrem Prinzgemahl Jan Shut. Traditionell gehört der erste Tanz dem neuen Königspaar. FOTO: NORBERT PRÜMEN

Schon im September 2016 hatte die 52-jährige Verkäuferin Helga Kloss mit dem 111. Schuss auf den Holzvogel für klare Verhältnisse gesorgt.  „Es war damals eher ein spontaner Entschluss gewesen, es den Männern mal zu zeigen“, sagte die Schützin der Gruppe der „Anrather Mädels“.  Rückendeckung bekam sie auch von ihrer eigenen Familie, insbesondere von ihren Töchtern Sabrina (26) und Melissa (23). Die Beiden wurden dann auch Ministerinnen; außerdem gehört als königliche Offizierin Petra Wallraf-Timmermanns dazu.

Das Quartett hatte sich vorgenommen, ohne ihre „besseren Hälften“ in der ersten Reihe zu stehen. Ohne ihre Männer ging es beim Krönungsball aber dann doch nicht so ganz. So eröffnete die neue Majestät Helga Kloss mit ihrem Lebensgefährten Jan Shut, einem Niederländer, den flotten Königstanz. Auch die anderen drei Damen führten ihre Männer sicher über die Tanzfläche. Kurz zuvor gab es die Königskette und Minister-Silber.

Die „Anrather Mädels“ und die von Norbert Tenelsen angeführte „Anroder Offiziere“ bilden den gemeinsamen Wachzug. „Weil die uns bei unser Gründung im Jahr 2010 so tatkräftig unterstützt haben“, erklärte die Königstochter Sabrina. Es war übrigens bei den Sebastianern nicht das erste Mal, dass die Frauen die Regentschaft übernahmen. Schon 2015 hatte es Natascha Oerschkes
vorgemacht. Dazwischen waren Ernst und Marlene Kiwitz das Königspaar. „Es war ein unglaubliches schönes Jahr, in dem wir eine tolle Unterstützung  auch vom Vorstand erfahren haben“, sagte bei der Verabschiedung der 62-jährige Ex-König, der wieder in seine Doktorei zurückkehrte, sogar zum  Oberleutnant befördert wurde. Dr. Ralf Oerschkes wurde zum neuen Oberstabsarzt ernannt; außerdem Klaus Calberg zum Regiments-Kommandeur und Rolf Kater zum neuen Platzmajor.

Es gab für die bisherigen und neuen Würdenträger viel Beifall. Die Coverband „Teamwork“ stimmte ein. Musik wird übrigens auch am Sonntag, 30. April, gespielt.  Dann laden ab 18 Uhr auf dem Klümpenhof (Lohrfeld 21) die Bruderschaft gemeinsam mit dem Reit- und Fahrverein „Hubertus“ Anrath-Neersen zum Tanz in den Mai ein.

Quelle: RP